LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Johannes Nortmeyer - über die DM zur EM

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 21.6.2022:


Liederbach - Seit 2015 ist Johannes Nortmeyer (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) Jahr für Jahr in mindestens einer Einzeldisziplin bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften vertreten. Das ist auch bei der 122sten Auflage in diesem Jahr im Berliner Olympiastadion (23. - 26. Juni) so. Doch diesmal hat der 23jährige Student der "Gesundheitsförderung und Therapie durch Sport " an der Mainzer Universität die Latte für sich über die 400 m sehr hoch gelegt. Nach Erfüllung der DM-Norm mit 47,30 Sekunden (Norm 47,60 Sek.) in Weinheim ist das Ziel, für Deutschland zu starten. "Dafür ist allerdings noch eine kleine Verbesserung notwendig", weiß der 23-Jährige , der seit Januar wieder in Liederbach wohnt und sich der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) angeschlossen hat. Hoffnung, das zu packen, macht seine Entwicklung auf der 400 m Distanz seit 2015. Jahr um Jahr konnte er sich steigern.

"Dabei waren die Sprünge relativ konstant und immer recht groß", erklärt Johannes Nortmeyer seine Entwicklung. Jetzt ein ähnlicher "Zeitensprung" wie in den Vorjahren - und das Ziel wäre geschafft. "Eine hohe 46er Zeit muss es für die EM wohl sein. Dann ist die Chance gegeben, zu den voraussichtlich sechs bis neun Läufern zu gehören die für beide 4 x 400 m Staffeln (4x 400 /Männer-/4 x 400 Mixed- Staffel nominiert werden", zeigt Bundestrainer Georg Schmidt den Weg für den Liederbacher zum EM-Start auf.

Der Leichtathletik hat sich Johannes Nortmeyer seit 2004 verschrieben. Den Anstoß gab sein älterer Bruder Lucas. Erste Trainerin war Karin Mierzowski (TSG Niederhofheim). "Johannes war immer recht ehrgeizig und hartnäckig", erinnert sich Mierzowski. Weitere Vereine waren der Königsteiner LV und USC Mainz.

Erfolge stellten sich schnell ein. Von 2005 - 2014 gewann er in verschiedenen Disziplinen auf Kreisebene Meistertitel. Es folgten erfolgreiche Starts bei den hessischen Landesmeisterschaften, bei den Süddeutschen und schließlich auch den "Deutschen". Der größte Erfolg - 2019 Deutscher Meister mit dem USC Mainz in der Besetzung Tilman Jedlitschka, Marvin Bruchhausen und Fabian Bürckel in der 4 x 400 m Staffel der Junioren. 2021 vierter Platz draußen bei der U 23 . Die Belohnung - Einsatz für Deutschland bei der U 23 EM (Freiluft ) in Tallinn. Am Ende gab es mit der deutschen Staffel Bronze. Johannes Nortmeyer wurde in Vor- und Endlauf eingesetzt. Das war auch einem systematischen Training zuzuschreiben, das er ab der U 20 auf sich nahm. Zuvor trainierte er eher unsystematisch, aber mit viel Leidenschaft. Vier Trainingseinheiten pro Woche (10 Std.) waren da die Regel. Die Jahre 2020 und 2021 als U 23 Athlet waren sehr trainingsintensiv - drei Tage von vier Tagen). Der Inhalt recht vielseitig - Fußball zum Aufwärmen, Ausdauer, Schnelligkeit und Kraft. Die Schwerpunkte dabei abhängig von der jeweiligen Wettkampfphase. Trainiert wird in einer Gruppe unter Bundestrainer Georg Schmidt. Trainingskollegen sind u.a. Marc Reuther, Oskar Schwarzer und Patrick Schneider. Das Training ist individuell gehalten. So läuft der Student manchmal allein 3 x 250 m während seine Trainingskollegen Kraft trainieren.

Bei den 400m reizt ihn der Kampf. "Man kann die 400 m nur laufen, wenn man es wirklich will. Dafür ist jahrelanges Training erforderlich. Im Wettkampf heißt es immer noch etwas drauf zu packen", erläutert Johannes Nortmeyer, der dem S-Kader des Hessischen Leichtathletik-Verbandes gehört, seine 400m-Philosophie.
Sollte es mit der EM in diesem Jahr nicht klappen, die Olympischen Spiele 2024 in Paris ein neues Ziel. "Das ist realistischer, weil ich dafür zwei Jahre Zeit habe", verbreitet der 23-Jährige Zuversicht.

Danach ist auch sein Tagesablauf ausgerichtet. Sport geht vor, dann kommt die Uni und alles andere. Dazu zählt auch eine Trainertätigkeit im Nachwuchsbereich der TSG Niederhofheim. Im Urlaub geht er ungewöhnlichen Hobbies nach - Sammeln von Edelsteinen in den Alpen, am liebsten Smaragde oder Bergkristalle. An der Ostsee ist er auf der Suche nach Bernsteinen sowie am Sondeln mit dem Metalldetektor. Die dann noch verbleibende Zeit wird mit großen Wanderungen und Fahrradtouren - im letzten Jahr Spanien - ausgefüllt. Als Entspannung dient Schlager Musik.
Der Liederbücher wartet in der Tat mit ungewöhnlichen Hobbies auf, doch aus solchem Holz muss ein 400m Läufer wohl geschnitzt sein. - rmü-