LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Christoph Maier souverän Deutscher Speerwurf-Meister (HK-Art-DM Sen. v.16.9.21)

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 16.9.2021:


- Margret Göttnauer gewinnt zwei Silbermedaillen –

Baunatal - Die Leichtathletik-Seniorinnen und Senioren des Main-Taunus-Kreises können mit ihrem Abschneiden bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften in Baunatal sehr zufrieden sein. Allen voran Speerwerfer Christoph Maier (SG DJK Hattersheim). Er wurde mit einer starken Weite von 55,07m Meister der M 40. Dabei hatte er einen Vorsprung von über 10 vor dem Zweiten. In den Reihen der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain (LG BSN) heißen die Medaillengewinnerinnen Margret Göttnauer (W 65), Sarah Schraub (W 35) und Franziska Zirnig (W 35).

Christoph Maier war auch nach der Meldeliste klar die Nummer eins und ist seiner Favoritenrolle absolut gerecht geworden. "Mit der Weite bin ich zufrieden. Ich hätte gern stärkere Konkurrenz gehabt," kommentierte der neue Deutsche Meister seinen Titelgewinn.

Für Margret Göttnauer war es zugleich ein Abschied aus der W 65. Sie gewann die Silbermedaille über die 5000m in 22:40,89 Minuten. Silber gab es auch für sie über die 1500m in 6:21,66 Min. Bronze gab es für sie in 85,16 Sekunden über die 400m. "Mit meinen Leistungen bin ich absolut zufrieden. Über die 400m wäre ich gern schneller gewesen. Doch nach Urlaub und der Teilnahme an der Berglauf-WM war einfach nicht mehr drin. Über die 1500m und 5000m war Cornelia Wagner (Diabü Eschenburg) nicht zu schlagen", meinte Margret Göttnauer.

Ganz schön geschlaucht war Sarah Schraub. Sie lief die 400m und 200m. Zwischen beiden Läufen lagen zwei Stunden. Bemerkenswert die 64,03 Sekunden über die 400m. Das war die Silbermedaille. Über die 200 m kam sie auf Grund der zuvor gelaufenen 400 m nicht so recht in Schwung. Das hat eine bessere Zeit verhindert. 28,52 Sekunden bedeuteten Platz sieben. "Mit meiner Zeit über die 400 m bin ich zufrieden, zumal es Saisonbestzeit war", meinte Sarah Schraub.

Mit Bronze trat Franziska Zirnig die Heimreise an. Die gewann sie im Dreisprung mit persönlicher Bestleistung von 9,48m. Über die 200 m erreichte sie das Finale und kam mit 28,98 Sek. auf Rang acht. Da waren die letzten Sprünge des Dreisprungs noch in den Beinen. Rang vier stand im Weitsprung mit 4,76m zu Buche. "Die Weiten sind in Ordnung, besonders die neue Bestleistung im Dreisprung", sagte die LG Athletin.
Wacker hielt sich Sabine Müller die sich gleichfalls mit der Abfolge 400m und dann die 200m nicht anfreunden konnte. Sie hat ihr Ziel, über die 200 m und 400 m unter die besten Sechs zu kommen, erreicht. Über die 200m gab es in 30,83 Sek. Rang vier, Platz fünf hieß es über die 400m in 72,48 Sekunden.

Nicole Strenkert (LG BSN) freute sich, das Finale über die 100m erreicht zu haben. Im Vorlauf lief sie gute 14,37 Sekunden. Diese Zeit wurde im Finale jedoch vom Gegenwind verblasen - 14,60 Sekunden waren Platz acht.

Für die SG DJK Hattersheim starteten Andre Bienek (M 35) im Weitsprung. Hier erreichte er die Qualifikationsweite und kam mit 5,60 m bei seiner ersten DM -Teilnahme auf Platz sechs. Katja Popanda (W 50), amtierende Hessenmeisterin im Dreisprung, landete bei 9,02 m. Damit bestätigte sie ihre gute Form. Das war Rang fünf. Im dritten Jahr in der W 50 schon bemerkenswert. - rmü -

FM