LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Gold und Silber sowie zwei neue Bestzeiten für Emelie Kastl - Bronze für Neela Szangolies und Theodora Bijelic- (HK-Art. 25.8.2021)

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 25.8.2021:

Frankfurt-Niederrad- Emelie Kastl (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) setzt in der W 15 ihre Medaillenjagd erfolgreich fort. Bei den Hessischen Leichtathletik-Meisterschaften der U 16 auf der Bezirkssportanlage Frankfurt-Niederrad war sie mit neuer Bestzeit über die 100 m in 12,67 Sekunden nicht zu schlagen und trat die Heimreise als Hessen-Meisterin an. Silber gab es für sie über die 300 m mit gleichfalls in neuer Bestzeit von 40,84 Sekunden. Damit verbesserte sie den von ihr vor einer Woche aufgestellten MTK-Kreisrekord um 16/100 . Hier war Jana Becker (LG Wettenberg) mit 39,70 Sekunden nicht zu schlagen. Becker stellte somit den Ur-Alt-Rekord von Andrea Bomscheuer (LG Schwalmstadt), am 22. Juli 1989 in Dortmund gelaufen, ein.

Emelie Kastl absolvierte schon ein umfangreiches Programm. Innerhalb von zwei Stunden lief sie gleich zweimal die 100 m - und das keinesfalls mit "angezogener Handbremse". So gewann sie ihren Vorlauf als Schnellste in 12,77 Sekunden (neue Bestzeit, bisher 12,82 Sek. Diese verbesserte sie im Finale auf 12, 67 Sekunden. Das war auch nötig, denn mit 12,83 Sekunden war ihr Pia Pätzel (LG VfL/SSG Bensheim, die mit einer besseren Zeit als Emelie Kastl gemeldet war, mächtig auf den Fersen.

Das Rennen des Tages, eines DM-Finals würdig, lieferten sich Jana Becker und Emelie Kastl, Nummer eins und drei in der aktuellen Bundesbestenliste der W 15 über die 300 m. Das war absolutes Spitzenniveau auf Bundesebene. Beide setzten sich schnell von der Konkurrenz ab. Bis 150 m lagen sie auf gleicher Höhe, keine konnte sich entscheidend absetzen. Von Vorteil für Jana Becker sicher, dass sie auf Bahn vier lief und somit Emelie Kastl (Bahn fünf) jederzeit im Blick hatte und entsprechend laufen konnte. Am Ende setzte sich Jana Becker durch. Die LG -Athletin kann für sich jedoch beanspruchen, Jana Becker förmlich zur Einstellung des Hessen-Rekordes getrieben zu haben.

"Mit meinen Zeiten bin ich absolut zufrieden. Erstmals bin ich unter der 41 Sekunden geblieben. Eigentlich wollte ich nur die 300 m laufen. Am Ende bin ich froh, dass ich dem Vorschlag von meinem Trainer Christian Müller gefolgt bin. Er hatte mir geraten, es einfach über die 100 m zu versuchen. Das wurde am Ende mit dem Meistertitel über die 100 m belohnt", meinte Emelie Kastl.
Mit Blick auf das 300 m Rennen ist zu bemerken, dass die LG Athletin zwei schnelle 100 m Läufe in den Beinen hatte. Für Trainer Christian Müller indes ist es müßig, ob es ohne diese beiden Läufe über die 300 m noch besser gelaufen wäre.

Aber nicht allein Emelie Kastl trumpfte von den Aktiven aus dem Main-Taunus-Kreis auf. Nach ihr scheint es im Sprint der Mädchen auf Kreisebene kein Vakuum zu entstehen. Dafür steht besonders Neela Szangolies (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain). Sie gehört noch der W 13 an. Nach 13,20 im Vorlauf steigerte sie sich im Zwischenlauf auf 13,17 Sekunden. Im Finale lief sie 13,13 Sekunden, das war die Bronzemedaille. Auch Juna Torky (LG Eppstein-Kelkheim) , auch sie ist noch W 13, kam in den Endlauf. Mit 13,56 Sekunden gab es für sie Platz fünf (Vorlauf 13,61 Sek., Zwischenlauf 13,58 Sek.) Als dritte Athletin aus dem Main-Taunus-Kreis stand Emilia Laux (TG Schwalbach) im Finale. Sie wurde mit 13,58 Sek. Sechste. Im Vor- und Zwischenlauf lief sie jeweils 13, 62 Sekunden.
"Das war heute einfach ein genialer Tag", strahlte Trainer Christian Müller. Dabei strahlten seine Athletinnen mit ihm im die Wette.

Nicht zufrieden war trotz Bronzemedaille Weitspringerin Theodora Bijelic ( LG BSN/W 14). Vor einer Woche wurde sie mit 5,32 m Süddeutsche Vizemeisterin. Diesmal standen 5,04 m zu Buche. Theodora hatte Probleme mit dem Oberschenkel. Das machte sich doch bemerkbar", so Christian Müller. Es siegte Julia Badenhausen (Eintracht Frankfurt e. V. ) mit 5,49 m. Dabei wies sie die deutlich schwächere Serie auf . Doch ein guter positiver Ausreißer reichte zum Titel.
Gut dabei auch Juna Torky . Mit 4,62 m gab es für sie Rang vier im 17-köpfigen Teilnehmerfeld.

Von der SG DJK Hattersheim startete Elin Kropp (W 15) in den Disziplinen Weit- , Hochsprung und 80 m Hürden. Im Weitsprung wurde sie mit 4,84 m Fünfte. "Ein Sprung war über 5 m aber knapp übergetreten", ärgerte sich nicht nur Trainerin Isabelle Bienek. Die 80 m Hürden lief Kropp in 13,90 Sekunden (Platz 7). Eine Rückenverletzung verhinderte eine bessere Zeit. Das war auch der Grund für den Verzicht beim Hochsprung.

Hochspringerin Nina Cabal Tome`(TV 1866 Okriftel) wurde mit 1,57 m Vize-Hessenmeisterin und zeigte sich gegenüber den Süddeutschen (1,52 m) deutlich verbessert. So nahm sie die Höhen 1,45 m, 1,49 m, 1,53 m alle im ersten Versuch. 1,57 meisterte sie im dritten Versuch.

"Durch eine Verletzung habe ich Trainingsrückstand. Ich hoffe, noch in dieser Saison 1,60 m zu schaffen", meinte die Kelkheimerin. - rmü

FM