LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Starke Leistungen bei großen Teilnehmerfeldern (HK-Artikel vom 23.6.2021

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 23.6.2021:


Sulzbach - Das 2. Sommer-Sportfest der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain war ein großer Erfolg. "Mit 373 gemeldeten Athletinnen und Athleten aus 37 Vereinen gab es das bislang beste Meldeergebnis bei einem Sportfest der LG", zog Chef-Organisator Christian Müller (LG BSN) ein positives Fazit aus dieser Veranstaltung. Das gilt auch im Hinblick auf die Leistungen, die die Aktiven aus allen Teilen Hessens, aus Mainz und sogar Kaiserslautern ablieferten. Darunter eine Vielzahl von persönlichen Bestleistungen und DM-Normen. Im Schülerbereich gab es viele Aktive aus dem Hochtaunus-Kreis und Main-Taunus-Kreis.
Dabei hieß es zunächst beim Veranstalter einen Schreck zu überwinden. Die Stadt Bad Soden informierte den Veranstalter am Freitag, dass der Sportplatz "Sauerborn" in Neuenhain wegen kurzfristiger Reparaturarbeiten nicht zur Verfügung stand. "Das hat uns umgehauen, da zuvor eine Genehmigung erteilt worden war", war Christian Müller schon sauer. Da standen die Organisatoren schon "auf dem Schlauch". Zahllose Telefonate wurden geführt. Dabei nutzte Christian Müller seine langjährigen Kontakte zu Bad Sodens Bürgermeister Dr. Frank Blasch. Letztendlich wurde auch Sulzbachs Bürgermeister Elmar Bociek und seine Verwaltung eingeschaltet. Dort galt es schließlich noch, das Hygenie-Konzept absegnen zu lassen. Das aber war kein Hindernis, die Organisatoren hatten gut vorgearbeitet. Dank Whats App, Facebook und E-Mails war es kein Problem, die Vereine nebst ihrer Aktiven kurzfristig über die Verlegung des Veranstaltungsortes zu informieren.

Am Wettkampftag herrschten bei ca. 30 Grad im Schatten meist leistungsfördernde Bedingungen. Das galt besonders für die Sprintwettbewerbe. Die Läufer und Läuferinnen über die 800m hatten jedoch mit den hochsommerlichen Temperaturen zu kämpfen, einige stiegen gar aus.
Allen Aktiven war anzumerken, dass sie nach langer Wettkampfpause richtig "Bock" auf den Wettkampf hatten. Die meisten haben das "Corona-Loch" erfolgreich überbrückt, einige sind jedoch auch ausgestiegen - wie aus Teilnehmerkreisen zu vernehmen war.

Mit insgesamt 50 Aktiven war der Veranstalter mit dem größten Aufgebot vertreten. Herausragend dabei Emelie Kastl (W 15). Sie gewann die 800 m mit neuem Vereinsrekord von 2:28,20 Minuten. Die DM-Starterin - sie startet über die 300 m - erfüllte damit auch die vom DLV geforderte Zusatznorm.
Ganz stark die vielseitige Neela Szangolies (W 13). Die einstige 800 m Läufern scheint sich auf der 75 m Sprintstrecke wohl zu fühlen. Mit 10,19 Sekunden belegte sie hinter Clara Strauss (Königsteiner LV) bei 41 Starterinnen einen hervorragenden zweiten Platz. Strauss lief 10,05 Sekunden.
In prächtiger Form präsentierte sich auch Jana Becker (TV Wettenberg/W 15). Die mehrfache Hessenmeisterin gewann die 100m in 12,63 Sekunden vor Lotta Bayer (SG DJK Hattersheim) in guten 13,04 Sekunden. Bayer gehört noch der W 14 an. Bemerkenswert auch die 13,62 Sekunden von Juna Torky (LG Eppstein-Kelkheim/W 13). Das war Platz fünf im 26-ziger Starterfeld.
Als hitzebeständig erwies sich Margret Göttnauer (LG BSN/W 65. Sie lief die 3000 m in 13:03,33 Minuten. "Ich wäre gern unter 13 Minuten gelaufen. Mit der Zeit bin ich jedoch absolut zufrieden", so die erfolgreiche Senioren-Läuferin.

Großes Lob gab es von den Aktiven für das Organisationsteam um Christian Müller, der in die Vorbereitung dieses Wettkampfes viel Arbeit investierte und auch darauf achtete, dass das Hygenie-Konzept eingehalten wurde. Großartig auch die Unterstützung durch das Team für die elektronische Zeitmessung und Auswertung unter Michael Gäns vom Kreisleichtathletik-Verband des Main-Taunus-Kreises.
"Unser Einsatz hat sich gelohnt. Das Ziel war es, die Leichtathleten auch in Corona-Zeiten Startmöglichkeiten zu verschaffen. Das ist uns gelungen wie die Resonanz auf diese Veranstaltung beweist", meinte Christian Müller.
-rmü-

FM