LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

13 Kreismeistertitel für LG BSN in Schwalbach

Das nunmehr bereits traditionelle Herbstsportfest des Kreises fand am 18.9.2021 in Schwalbach statt. Auf die Schilderung der Einzelheiten der Corona-Spezifika kann hier inzwischen verzichtet werden – festzuhalten bleibt, dass auch diese Veranstaltung nach Maßgabe der bewährten Hygienekonzepte durchgeführt wurde, die sich inzwischen flächendeckend bewährt haben.

Zunächst vorab einige Anmerkungen zum Charakter der Veranstaltung und zur Einordnung in die Wettkampfsystematik. Da die Bezeichnungen in den Ausschreibungen bzw. den Ergebnislisten reichlich verwirrend und nicht aus sich heraus verständlich sind, sollen hier einige erläuternde Anmerkungen zur Wettbewerbssystematik nach Maßgabe der Deutsche Leichtathletik Ordnung (DLO) gegeben werden.

Die Veranstaltung wurde in den Ausschreibungen als Herbstsportfest mit Jugendkreismeisterschaften und Schülerbestenkämpfe bezeichnet. In den Ausschreibungen wie auch in den Ergebnislisten ging es etwas durcheinander. Die Bezeichnung „Bestenkämpfe“ gibt es schon seit vielen Jahren nicht mehr - die hier einschlägige DLO sieht nur Meisterschaften vor. In den vergangenen Jahren wurden die entsprechenden Kreisveranstaltungen auch als solche bezeichnet. Vermutlich wurde hier nun für die Ausschreibung eine uralte Musterausschreibung ausgegraben und mit aktuellen Daten versehen.

Jetzt hat die eine Ausschreibung unter den Bezeichnungen Schüler und Jugend eine Vermengung vorgenommen. Schüler gibt es gem. DLO nicht mehr. Vielmehr sind die korrekten Bezeichnungen männl. bzw. weibl. U 14 und U 16-Jugend (neben den U 18 und U 20 Kategorien, die den früheren A- bzw. B-Jugendkategorien entsprechen). Die U 12-Kategorien hingegen laufen gem. DLO unter der Oberbezeichnung „Kinder“ – männl. bzw. weibl U 12, U 10 und U 8. Insofern ist die Bezeichnung Jugendkreismeisterschaften hier irreführend.

Kreismeisterschaften für die Aktiven und die U 18 sowie U 20 Jugend wurden nicht ausgeschrieben. Das ist auch kein Muss. In den Ergebnislisten wurden die Wettbewerbe der U 14 – wie in den Ausschreibungen - als Bestenkämpfe bezeichnet. Soweit ersichtlich wurden nur Angehörige der Vereine des MTK in die Kreiswertung aufgenommen. WettkämpferInnen anderer Vereine wurde regelgerecht mit „a.W“ (außer Wertung gekennzeichnet. Da es sich inhaltlich um Kreismeisterschaften handelt, wird der Chronist die Platzierungen für die Statistiken auch entsprechend bezeichnen (also bzw. Kreismeister etc.).

Bei den U 16-Wettbewerben stellt sich die Lage ergebnistechnisch etwas anders dar. Die Wettbewerbe wurden als Jugendkreismeisterschaften ausgeschrieben, die Ergebnisse aber nicht entsprechend aufbereitet. Da die einzelnen Disziplinen auch für Nicht-MTK-Vereine ausgeschrieben waren, hätte eine getrennte Auswertung erfolgen müssen. Auch hier wird der Chronist aus den Ergebnislisten die jeweiligen Kreisergebnisse herausfiltern – eben Kreismeisterinnen und Kreismeister sowie Platzierte - und gesondert der Statistik zuführen. Wäre man wie in den vergangenen Jahren vorgegangen, hätte sich dieser Wirrwarr vermeiden lassen.

Nun endlich zum Sportlichen. Das Wetter spielte hervorragend mit und das Kampfgericht war gut gelaunt. Die LG BSN war mit insgesamt 40 Athletinnen und Athleten gut vertreten. Auch die verschiedenen Altersstufen waren gut verteilt – von den 10jährigen bis hin zum Alter von 65. Zum einen waren dabei auch einige AthletInnen, die sich sonst nicht getraut hatten, an Wettkämpfen teilzunehmen, zum anderen war es schade, dass einige nicht am Start waren, denn es war eine der letzten Gelegenheiten, sich noch in den Bestenlisten zu verewigen oder gar einen Vereinsrekord anzugreifen, bevor im nächsten Jahr eine neue Alterskategorie winkt.

Um dem jeweiligen Charakter der beiden Veranstaltungsabschnitte gerecht zu werden, wird hier nur auf die Kreismeisterschaften für die Kategorien U 16, U 14 und U 12 eingegangen. Die sportliche Bilanz für das Herbstsportfest der Aktiven und U18 bzw. U20 sowie der SeniorInnen wird in einem gesonderten Beitrag eingegangen.

Bei den Wertungen der Kreismeisterschaften sieht es so aus, dass die LG insgesamt 13 Kreismeistertitel auf der Habenseite verbuchen kann. Dazu kommen 14 Silbermedaillen und 8 bronzene Plaketten. Daneben gab es noch zusammen 23 sog. Endkampfplatzierungen (Ränge 1-8) – drei 4., fünf 5., sieben 6., drei 7. sowie fünf 8. Plätze.

Gleich dreimal stand Jan-Hendrik Schuster (M 15) ganz oben auf dem Siegespodest - er siegte über 100m, im Kugelstoß und im Hochsprung. Doppelsieger wurden Yann Kammermeier (M 12-Kugel/Speer) sowie Neela , die das Kunststück fertigbrachte, nicht nur den 75m-Sprint in ihrer eigenen Altersklasse (W 13), sondern auch die 100m in der nächsthöheren W 14-Kategorie zu gewinnen. Eva Strenkert gewann mit sehr guten 1,39m den Hochsprung, nur 1cm unter dem Vereinsrekord von Julia Jung (1,40m). Damit liegt Eva jetzt auf Rang 2 der ewigen Vereinsbestenliste (VBL). Auch die 2:34,97 Min. von 800m-Kreismeister
Ruven Schreiber (M 13) können sich sehen lassen (Platz 5VBL), genauso wie die 1,42m im Hochsprung von Bruno Heisig (Platz 2 VBL). Die Arbeit von Trainer Peter Conrad (früher selbst Hochspringer) zeigt mehr und mehr Wirkung. So auch bei Ruven Schreiber, der als 2. des Hochsprungwettbewerbs 1,39m meisterte (Platz 7 VBL). Kreismeister wurde auch Julian Bönnen (M 12) – er siegte in glatten 11,00 Sek. über 75m (Rang 7 VBL). Schnelle Familie, denn auch sein Bruder Maximilian, der die 100m der M 14-Kategorie in 13,57 Sek, für sich entschied, stand ganz oben auf dem Treppchen. Ebenfalls auf Stufe 1 nahm auch Theodora Bijelic (W 14) ihre Urkunde entgegen. Die Bronzemedaillengewinnerin im Weitsprung bei den Hessischen Meisterschaften bewies mit ihrem 800m-Sieg ihre Vielseitigkeit.

Silbermedaillen gab es für Samuel Aurelius Gossenauer (M10-800m), Luisa Pfeiffer (W11-50m/Schlagball), Yann Kammermeier (M11-75m), Eva Strenkert (W12-800m/60mH), Maren Hontke (W13-Speer), Lena Huth (W13-Hoch), Bruno Heisig (M13-weit), Ruven Schreiber (M13-Hoch), Timon Knick (M13-75m), Michelle Pohl (W14-Weit) sowie Fabian Lenz (M14-Kugel/Speer).

Auf den bronzenen Plätzen landeten Hugo Jakobs (M10-800m), Luisa Pfeiffer (W11-Weit), Nora Nägel (W11-800m), Nicolas Rom (M11-50m/800m), Julian Bönnen (M12-Weit), Timon Knick (M12-Weit), Bruno Heisig (M12-75m), Fabian Lenz (M14-Kugel) und Tom Pankratz (M14-100m).

Leistungsmäßig ragen hier noch folgende Resultate heraus: die 10,90 Sek. von Eva Strenkert (W 12) über 60m Hürden, was sie auf Platz 2 der VBL vorrücken lässt; den VR hält seit 2008 Denise Wagemans mit 10,53 Sek-. Auch Bruno Heisig (M 13) konnte in die TOP 10 der VBL vorrücken. Seine 4,47m brachten ihm nicht nur Platz 2 im Weitsprung, sondern auch Rang 9 in der VBL ein.


Die vollständige Ergebnisliste ist unter https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Resultoverview/5634
zu finden.


FM