LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

MTK-Bestenliste 2019 – hoffnungsvolle Platzierungen für die jungen Schülerjahrgänge

Nachdem die DLV-, HLV- und Rhein-Main-Regionalbestenlisten von 2019 an dieser Stelle betrachtet wurden, soll zum Abschluss ein Blick in die MTK-Bestenlisten erfolgen.

Die Kreisbestenliste unterscheidet sich Jahr für Jahr erheblich von den vorgenannten BL. Zwangsläufig, denn der Kreis (und zumal ein so kleiner Flächenkreis wie der MTK) hat nun mal nur wenige Vereine und es gibt weniger Veranstaltungen. Die Folge - nicht alle Disziplinen bei den Aktiven und bei den Jugendlichen werden überhaupt gelistet, andere manchmal mit nur ganz wenigen AthletInnen und oft mit zahlreichen Seniorensportlern unter den ersten 10 oder sogar - z.B. 2019 bei den Langstrecken - nur SeniorInnen (z.B. 5000m, 10000m, Halbmarathon, Marathon Männer; 200m, 400m, 5000m/10000m/ Dreisprung Frauen). Im Schülerbereich sieht es anders aus. Hier sind durchgängig fast alle Disziplinen gelistet und in den allermeisten Fällen auch mit jeweils 10 Platzierten.

Die Bestenlisten des MTK in den einzelnen Alterskategorien für das Jahr 2019 bilden da keine Ausnahme. Grundsätzlich werden auch hier die jeweils ersten 10 in jeder Disziplin erfasst. Eine vollständige Herausfilterung der Platzierungen der LG BSN wird an dieser Stelle nicht vorgenommen. Einmal haben wir auch in den vergangenen Jahren darauf verzichtet (und so fehlen die Vergleichszahlen) und zum anderen würde das in vielen Disziplinen bei den Männern und Frauen bedeuten, eine sehr, sehr große Zahl von LG-lern aufzuführen. Da führt der Blick in die Listen selbst viel schneller zu den einzelnen Athleten (über den Link https://main-taunus.hlv.de/fileadmin/kreise/maintaunus/Ergebnisse/BL/BL_2019.pdf).

Wie in jedem Jahr sind die in 2019 aufgestellten Kreisrekorde in der Bestenliste in Fettdruck gekennzeichnet. Auf die von LG BSN-lern aufgestellten KR wird an anderer Stelle eingegangen (s. Bericht vom 15.1.2020), so dass sie hier nicht mehr gesondert erwähnt werden. Auch die Vereinsrekorde werden dort gesondert abgehandelt. Verzichtet wird auch darauf, die einzelnen Leistungen in Zeiten und Weiten aufzulisten. Der Fokus liegt auf den jeweiligen Platzierungen unter den ersten 10.

Nachfolgend werden die einzelnen Altersklassen näher beleuchtet, vorher jedoch ein übergreifender Blick auf die Staffeln geworfen.

Staffeln

Wie auch schon bei den anderen Bestenlisten herausgestellt, nehmen die Staffeln der LG natürlich auch im Kreis eine bedeutende Rolle ein, wenn auch weniger häufig als in den vergangenen Jahren. Jeweils auf Platz 1 landeten die 4x100m- und die 4x400m-Staffel der Männer, die 4x400m Staffeln der Frauen (ein Seniorinnen-Quartett) und der w U 20, die 3x800m-Staffeln der Frauen und der m U14, die 4x75m-Staffel der w U 14 sowie die 4x50m-Staffeln der männl. und weibl. U 12, Weitere Staffeln sind auf teilweise vorderen Rängen ebenfalls noch gut platziert. Damit ergibt sich ein ähnliches Bild wie für 2018, als ebenfalls 9mal Platz 1 belegt wurde. Erfreulich, dass in 2019 insgesamt vier Schülerstaffeln der LG BSN einzelne MTK-BL anführen.


Männer und Frauen

Es fällt bei den Männern und Frauen sofort auf, dass die Laufdisziplinen in ganz überragender Form von der LG BSN dominiert werden, dass die Situation in den technischen Disziplinen aber vielfältiger aussieht. In den Wurfdisziplinen ist auch diesmal die traditionell starke LG Eppstein-Kelkheim wieder sehr gut vertreten. Die insgesamt 3 Platzierungen der LG BSN bei den Männern in den Wurf- und Sprungdisziplinen (gegenüber 6 in 2018 und 13 in 2017) verteilen sich auf die Senioren Jörn Kämpken (Hoch und Speer) sowie Andreas Reuschenbach (Kugel)

Kai Strauch, Steffen Trenk, Hendrik Becker sowie Patrick Gottschalk liegen nicht nur gemeinsam in der 4x100m-Staffel ganz vorne, sondern sind auch sonst auf den Kurzstrecken gut vertreten. Allerdings mussten sie diesmal den Rang des schnellsten Kreissprinters Eric Wallrabenstein aus Okriftel überlassen. Kai und Hendrik liegen über 200m und 400mauf den Plätzen 1 und 2, Steffen über 100m auf Rang 2 sowie über 200m auf 3. Patrick landete über 100m und 200m auf den Plätzen 4 bzw. 5.

Die Dominanz der LG-Athleten setzt sich auch auf den Mittel- und Langstrecken fort. Auf den Strecken 800m-Marathon wird jeweils Platz 1 belegt, einschließlich der drei Mannschaftswettbewerbe – 10km, Halbmarathon und Marathon. Je zweimal auf Platz 1 zu finden sind Patrick Hessami (800m und 1500m) sowie Peter Eckes (10000 und Marathon). Tommi Mäkitalo (5000m), Sebastian Bienert (10km) und Gerald Maisch (Halbmarathon) sind die weiteren Läufer der LG, die die jeweiligen Listen anführen. Nur Patrick Hessami gehört nicht der Seniorenkategorie an. Ein besonderes Beispiel für die LG-Dominanz bilden die 10km – hier belegen LG-Läufer insgesamt 8 von 10 Plätzen (nur Ränge 7 und 10 nicht).

Bei den Frauen sticht die überragende Rolle von Anne Reuschenbach (W 35!) sofort ins Auge. Die Mehrkämpferin, die in 2019 allerdings keinen Mehrkampf bestritt (dafür aber Wurf-5-Kampf bei den Seniorinnen), führt die Listen im Stabhochsprung, im Dreisprung und im Diskuswurf an, liegt im Weitsprung, Kugelstoß und Speerwurf auf Platz 2, im Hammerwurf und im Hochsprung auf Rang 3 und schließlich über 100m auf Platz 4.

Die Sprint-Herrlichkeit schimmert jedoch nicht mehr ganz so hell. Mit Sarah Schraub, Franziska Zirnig und Anne Reuschenbach liegen 3 Seniorinnen hinter der Vivien Barchet (Okriftel) auf den Plätzen 2-4. Über 200m ist keine Läuferin der LG BSN notiert), Margret Göttnauer (W 65!) führt die 400m. Die vier aus der 4x400m-Frauenstafel sind nämlich kein einziges Einzelrennen gelaufen.

Patrycja Krause (keine Seniorin!) führt gleich dreimal die BL an – 800m, 1500m und 3000m. Auf den langen Strecken dominierte diesmal Irina Haub aus Flörsheim. Für die LG BSN blieb nur auf der Halbmarathonstrecke der 1. Platz – Stefanie Marx – ansonsten gab es die Plätze hinter Irina (alles Seniorinnen). Margret Göttnauer ist neben der 400m-Strecke noch über 800m (2.), 1500m (2.), 3000m (2.), 5000m (4.), 10000m (2.), 10km (3.) sowie im Halbmarathonlauf (3.) sehr gut notiert.

Ansonsten ist bei den Frauen noch bemerkenswert, dass auch in den technischen Disziplinen sehr viele Seniorinnen aufgeführt sind – von der LG BSN neben Anne Reuschenbach, Sarah Schraub und Franziska Zirnig noch Daniela Schulz-Ertner und Brigitte Lemence.

Jugend

Der Blick auf die Listen der männlichen Jugend U 20 ist deprimierend und traurig zugleich. Nur drei Ergebnisse sind überhaupt zu verzeichnen. Johann Reiter von LG BSN lief Anfang Mai 100m und 200m, später lief noch eine 4x400m Staffel der StG Niederhofheim-Schwalbach, die aber aus 3 U18- und einem U16-Läufern bestand. Das war’s dann mit U 20.

Die weibliche U 20 gibt ein etwas besseres Bild ab. Auch hier sind die einzelnen Disziplinen recht überschaubar - die Zahl 10 weist keine dieser Ranglisten auf. Und insgesamt sind gerade mal 10 Athletinnen in dieser Altersklasse gelistet. Anne Gaugel und Eileen Kessler von der LG BSN gehören auch zu den wenigen Athletinnen, die hier Wettkämpfe bestritten. Beide waren jeweils die Schnellsten in ihren Disziplinen - Anne über 400m und 800m, Eileen gleich viermal - über 1500m , 3000m, 10km und im Halbmarathon (auf den letzten beiden Strecken jeweils mit Kreisrekord).

Eileen und Anne sind übrigens die Einzigen im ganzen Kreis, die auf den Strecken ab 1500m überhaupt an den Start gingen. Anne hat sich zudem noch im Weitsprung platziert (3.). Nun muss man allerdings diese doch etwas deprimierenden Beobachtungen etwas relativieren, dann auch „früher“ (als alles bekanntlich besser war) sah es zahlenmäßig in dieser Altersklasse kaum vorteilhafter aus.

Nicht viel besser sieht es bei der männlichen U 18aus. Gerade mal 13 Namen insgesamt werden quer durch alle Disziplinen aufgelistet. Till Müller ist auf Platz 2 über 800m der einzige LG-Athlet, der überhaupt im gesamten U 18-Bereich gelistet ist. Aber immerhin ist er Regionalmeister über diese Strecke geworden.

Bei der weiblichen U 18 sieht es schon besser und vielseitiger aus. Immerhin werden die 100m und 200m mit jeweils kompletten 10er-Listen geführt. Sehr erfreulich dabei, dass über beide Sprintstrecken über die Hälfte von der LG BSN gestellt werden (6 bzw.7), wobei Tara Heurung sowohl die 100m als auch die 200m als Nr. 1 anführt,´. Melanie Chalcou-Hamelin liegt jeweils auf Platz 3, Bérengère Gherardi auf 6 und 7, Michelle Henning auf 9 und 2, Paulina Risto auf 10 und 5 und zudem auf Rang 2 über 400m sowie Eva Wagner auf 9 und 8.

In den Sprung- und Wurf-Disziplinen gab es leider keine einzige Notierung, auch weil in 2019 keine Mehrkampfaktivitäten zu verzeichnen waren.

Schülerbereich

In der Kategorie M 15 ist leider überhaupt kein LG BSN-Athlet in der Liste enthalten. Nicht etwa, weil es keiner unter die ersten 10 geschafft hat – nein, es gab niemand, der überhaupt einen Wettkampf bestritten.

Um eine Person besser sieht es in der W 15-Kategorie aus. Julia Jung war als LG BSN-Alleinunterhalterin unterwegs. Erste Plätze im Vierkampf und im Hochsprung, Platz 2 über 100m, im Weitsprung und mit der Kugel, Rang 3 im Block Sprint, Platz 4 über 80m Hürden sowie Rang 5 im Speerwurf sind Ausweis ihrer großen Vielseitigkeit.

Als Alleinunterhalter war auch Fran Tomazic in der M 14-Altersklasse unterwegs. Allerdings beschränkte er sich auf 100m (3.)- und Weitsprung (4.)-Auftritte.

Die Bestenlistenfelder in der W 14 haben nicht mehr die Normalgröße vergangener Jahre – immerhin sind aber über 100m, im Weitsprung sowie im Kugelstoß komplette Zehnerfelder gelistet, die Mehrkämpfe sind daran wohl auch nicht so ganz unschuldig. Im Vergleich zum vergangenen jahr ist die LG zahlenmäßig besser vertreten. Insgesamt 5 AthletInnen werden aufgeführt. Dabei gehörte die über 100m bestplatzierte Emelie Kastl noch der W 13-Kategorie an. Da aber die 100m in jener Altersklasse noch nicht Wettkampfdisziplin sind, wird Emelie ein Jahrgang höher gelistet. Christine Reiter mit den Plätzen 2 (2000m/Ball), 3 (Block Lauf), 4 (80mH) und 10 (100m), Maren Schneider mit den2x Rang 7 (Kugel, Weit), Cara Schäfer mit Platz 5 im Weitsprung sowie Kira Heurung mit Rang 7 über 100m komplettieren das LG-Feld.

In der M 13-Kategorie ist unsere LG lediglich durch Jan-Hendrik Schuster vertreten – dafür aber in sehr vielen Disziplinen. Im Block Sprint liegt er auf Platz 1 und im 75m-Lauf, im Speerwurf sowie im 4-Kampf wird er auf Platz 2 geführt. Notierungen über 80m Hürden (3.), im Hochsprung, im Weitsprung und im Kugelstoß (jeweils 4.) sowie im Ballwurf (8.) runden seine Bilanz ab. Dazu belegt er zusammen mit 3 M12-Schülern den 2. Platz in der 4x75m-Staffel. Robin Bansleben war in 2018 in vielen Disziplinen gut platziert, hat aber 2019 keinen Wettkampf bestritten – eine Fallgestaltung, die wir leider oft beobachten.

Bei den 13-jährigen-Mädchen ist die LG durch Emelie Kastl sehr stark repräsentiert. Dazu werden Elisabeth Harant und der „Sonderfall“ Lily Siehr in der BL aufgeführt. Emelie führt die Felder über 75m, im Weitsprung sowie im Block Lauf an und ist jeweils 2. über 800m sowie 60m Hürden. Dazu kommt noch ein 3. Rang im Ballwurf. Elisabeth belegt über 75m Platz 3 und im Weitsprung Rang 7.
Ein Sonderfall ist Lily Siehr insofern, als sie in ihrem ersten und bisher einzigen Wettkampf überhaupt gleich einen Kreisrekord im Ballwurf aufstellte – das bedeutet natürlich auch Platz 1 in der BL. Ihre 50,00m bedeuten übrigen Platz 3 in der Hessischen Rangliste.

Bei den M 12-Jungs sind von den 7 Namen, die 2018 in der M11-Liste zu finden waren, tauchen immerhin noch 4 auch 2019 in den Listen auf, jetzt in der M 12-Altersklasse: Leo Burns, Yannick Risto, Maximilian Bönnen und Fabian Lenz . Marc-Kilian Leonhardt, Tom Pankratz und Marc Bentlage bestritten keinen Wettkampf. Dafür sind die Vier aber gut platziert. Allen voran Leo Burns, der die Listen im Block Lauf, über 75m, 800m und im Weitsprung anführt und mit den Plätzen 3 und 4 über 60m Hürden bzw. im Ballwurf weitere recht gut Platzierungen einnimmt. Gute Platzierungen gab es auch für Yannick Risto (Plätze 2/800m, 4/Hochsprung, 6/Ball sowie 7/Weit), Fabian Lenz (2/Ball, 4/800, 8/Weit sowie 10/75) und Max Bönnen (5/75m sowie 6/Hoch). Leo, sein Bruder Max (M11) und Yannick belegen darüber hinaus Ang 1 in der 3x800m-Staffel der U14 (mit Kreisrekord)- Zusammen mit Jan-H. Schuster belegen Leo, Yannick und Max zudem Rang 2 über 4x75m der U 14.

Und damit sind wir bei den Mädchen der Kategorie W 12, in der Natascha Schäfer, Helen Petri und Eileen Rödel für die Platzierungen der LG verantwortlich sind. Am besten ist Natascha Schäfer notiert. Sie belegt die Plätze 3 (75m, Vierkampf, Block Lauf), 4 (800m, 60mH) und 6 (Hoch, Weit, Ball) .Helen Petri ist auf den Rängen 2 (Block Lauf), 5 (Ball), 6 (800m, 60mH) und 7 (Weit, Kugel) zu finden. Eileen Rödel belegt Platz 6 im 4-Kampf und wird dazu noch im Weitsprung und über 60m H genannt. Zusammen mit Emelie Kastl belegen Natascha und Helen Platz 2in der Block-Mannschaftswertung der U14. 4mal auf Platz 1 und mit weiteren guten Platzierungen wird übrigens Theodora Bijelic von der SG Niederhofheim notiert, die in diesem Jahr (2020) für die LG BSN startet.

Bei den elfjährigen Jungs zahlt sich die Aufbauarbeit von Trainer Peter Conrad für die LG BSN jetzt weiter aus. Von seinen 10-jährigen des Jahrs 2018 waren 2019 als 11-Jährige recht gut dabei: Max Burns, Bruno Heisig, Ruven Schreiber und Max Kölmel. Timon Knick suchen wir vergebens. Vor allem das Trio Max, Bruno und Ruven konnte an die Leistungen aus 2018 anknüpfen. Max Burns führt im Dreikampf sowie über 50m und 800m gleich dreimal die Rangliste an. Im Weitsprung und im Schlagballwurf belegt er die Plätze 4 und 5. Für Bruno Heisig gibt es Platz 3 im Weitsprung, 5 über 800m und 9 über 50m und je einmal Rang 6 (50m) und 8 (Dreikampf). Ruven Schreiber belegt Platz 3 über 800m (wie schon als 10-jähriger 2018), Platz 8 im Weitsprung und Platz 9 im Dreikampf. Max Kölmel nimmt Rang 9 im Ballwurf ein. Zusammen mit Maximilian Sedelmeier liegen Max, Bruno und Ruven auch auf Platz 1 der 4x50m-Staffel der U12.

Die gleichaltrigen Mädchen waren in 2019 ähnlich erfolgreich wie als 10-jährige in 2018. Immer noch dabei sind auch als 11-jährige Neela Szangolies, Maren Hontke, Emma Maass und Anik Eser. Neu dazu gestoßen sind Ella Mareike Jung und Katja Tomazic. Neela führt wie in 2018 die 800m-Rangliste an und wieder mit Kreisrekord (wie schon 2018 bei den 10-Jährigen). Auch im Hochsprung liegt Neela auf Rang 1. Auf diesem Spitzenplatz liegt auch Ella Mareike im Dreikampf sowie im Schlagballwurf. Vordere Plätze belegt sie zudem im 800m-Lauf und im Hochsprung (jeweils 3.) sowie im Weitsprung (4.). Über 50m ist sie 7. Neela wird noch auf den Plätzen 2 (Dreikampf), 3 (50m), 5 (Schlagballwurf) sowie 7 (Weitsprung) genannt. Maren finden wir auf den Plätzen 7 (3-Kampf) und 9 (Schlagball), Anik auf 6 (Schlagball) und 10 (Weitsprung), Katja auf 8 (50m) und 9 (3-Kampf) sowie Emma auf 10 (Schlagball). Bei so vielen vorderen Plätzen liegt es nahe, dass die Truppe auch Spitzenplätze in der 4x50m-Staffel sowie im Mannschafts-Dreikampf einnimmt – Ella, Maren, Neela, dazu Eva Strenkert (W 10) Platz 1 bei den U 12 sowie Ella, Neela, Maren, Katja und Amy Reitze (W 10) ebenfalls Platz 1im Mannschafts-Dreikampf

Recht gut geschlagen haben sich Julian Bönnen und Maximilian Sedelmeier bei den M 10-Wettkämpfern. Plätze 1 für Julian über 50m, 3 im Weitsprung sowie 7 im Schlagballwurf. Platz 2 für Max im Dreikampf, dazu 4 im Weitsprung, 5 mit dem Schlagball und 8 über 50m.

Bei den zehnjährigen Mädchen zeigte das Duo Eva Strenkert und Amy vielversprechende Leistungen - Amy auf den Plätzen 2 (50m), 5 (Weit) und 7 (Dreikampf). Eva auf den Rängen 2 (Hoch), 4 (50m), 7 (Schlagball) sowie 6 (Dreikampf). Komplettiert wird die LG BSN Präsenz durch Carla Emmanuele über 800m, wo sie Rang 7 belegt. Wie schon weiter oben erwähnt, waren Eva und Amy zudem an den sehr guten Platzierungen der U 12-Staffel und U12-Dreikampf-Mannschaft beteiligt.


Eine ganze Reihe der vorgenannten AthletInnen hat in der abgelaufenen Hallensaison 2019/2020 an Wettkämpfen teilgenommen, teils mit recht gutem Erfolg. Wie das da im Einzelen ausgesehen hat, kann der interessierte Leser den Berichten vom 27.4. und 4.5.2020 hier in dieser Rubrik unserer LG BSN Homepage entnehmen.


Vor dem Hintergrund all dieser Resultate, Plätze und Leistungen bleibt die ewige Frage, wer von den ganz Jungen schafft es mal dabeizubleiben und dann auch in den oberen Schülerrängen und im Jugendbereich vertreten zu sein. Wer die
Bestenlisten über die Jahre verfolgt, wünscht sich bei vielen Namen schon ein wenig mehr Kontinuität.

Schlägt man den Bogen zu den hier an dieser Stelle analysierten Bestenlisten auf Regional- und Hessenebene so fällt auf, dass die LG BSN in den Kreisbestenlisten unter dem Strich ähnlich gut vertreten ist wie in den vergangenen Jahren, dass die Zeiten und Weiten aber nicht so gut waren, um die früheren Spitzenplätze in Region und Land zu behaupten.

FM